Site logo

Kohle?


"Gutes Klima oder billige Energiepreise? Das ist die Wahl, vor der die Bundesregierung steht. Ihr krachender Atom-Ausstieg hat zum Boom der schmutzigen Kohle geführt, die 40 Prozent des deutschen Strombedarfs deckt. Jetzt gibt es erstmals eine Zahl, was der nächste Ausstieg (der von der Stein- und Braunkohle bis 2045) kosten würde: 71,6 Milliarden Euro. Teures Erdgas käme zum Einsatz, die Verbraucher müssten mehr zahlen. Das alles steht in einer Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität Köln, die dem Handelsblatt vorliegt. Was für die Energiebilanz gut ist, ist für die persönliche Haushaltskasse schlecht."
(aus Handelsblatt Morning Briefing 9.5.2016)

Medium Coal Market Report der IEA fertiggestellt
"Das Coal Industry Advisory Board der Internationalen Energieagentur (IEA) hatte das EWI erneut beauftragt, es bei der Erstellung des jährlich erscheinenden Medium-term Coal Market Reports zu unterstützen. Darin wird die Entwicklung auf den Märkten für Kessel-, Koks-und Braunkohle in der jüngeren Vergangenheit untersucht sowie ein Ausblick auf die Entwicklungen von Nachfrage, Produktion und internationalem Handel bis ins Jahr 2019 gegeben. Der Report kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass Kohle der am stärksten wachsende fossile Energieträger bis zum Jahr 2019 sein wird. Das Wachstum findet hierbei ausschließlich in Nicht-OECD Ländern statt, während die Nachfrage in den OECD Ländern leicht rückläufig ist."
(aus Newsletter der EWI gGmbH, ewi Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln)